Dies und Das

Spotlight on my spezial cup – „Was macht dich bloß so besonders?“

Ein Warnung und einige Hinweise zu Beginn – damit nachher keiner sagen kann: „Hätte ich DAS gewusst, dann hätte ich nieeeemaaalss….“ 😉 :

  • Also eine kleine WARNUNG voraus: Es könnte themenbedingt das Wort BLUT in diesem Beitrag fallen! Wer dazu neigt dabei umzufallen, sollte schnell wegklicken… 🙂 Die rote Flüssigkeit, die ihr auf den Fotos seht, ist selbstverständlich KEIN Blut!!!, sondern leckerer Früchtepunsch für Kinder :-)…
  • Zudem noch ein kleiner Hinweis: ich erlaube mir den Herstellernamen der bestreffenden Menstruationstasse, die ich mir letzten Endes bestellt habe, unverblümt zu nennen – ebenso den Shop, in dem ich sie erworben habe. Es gibt keinerlei Kooperationen. Ich habe das Produkt selbstverständlich zu 100% bezahlt, mir wurde nichts geschenkt oder versprochen! Es handelt sich also um völlig unabhängige Entscheidungen meinerseits – sowohl für das Produkt, als auch für den Online-Shop. A little bit of Werbung, oder aber ein guter Ratschlag von Frau zu Frau 😉 Jetzt kennt ihr die Fakten – seht es, wie ihr wollt!

Nachdem diese „dringenden Formalien“ erledigt sind, kann es endlich losgehen mit der Cup-Vorstellung! Tatata – Spotlight von my spezial spacey cup – FEMMYCYCLE ❤



Wie ich ja schon in meinem letzten Beitrag: „#Menstruationstasse – die Qual der Wahl oder „Was brauche ich überhaupt?““ berichtet hatte, habe ich mich nach langem Hin und Her für die „etwas andere“ Menstruationstasse – die FEMMYCYCLE – entschieden. Sie ist erst seit 2012 auf dem Markt und kommt aus den USA.

Wie schaust du denn aus? – das etwas andere Design

IMG_2223.JPG
Cuprand bei der high cervix
IMG_2224.JPG
Cuprand bei der low cervix

Der Cupkörper ist aus klarem, sehr weichem medizinischen Silikon – farbliche Varianten, wie bei anderen Herstellern, gibt es zur Zeit nicht. Der obere Rand ist etwas fester als der Körper, aber trotzdem noch leicht faltbar. Die empfohlene U-Faltung empfand ich beim ersten „Testfalten“ für problemlos machbar.

IMG_2221.JPG
Von der Seite erkennt man deutlich, wie unterschiedlich hoch die Rückholringe sind
IMG_2222.JPG
Von oben wird deutlich, dass die Rückholringe auch unterschiedlich breit sind

Am Tassenboden ist ein dünner Rückholring, der auf keinen Fall entfernt werden sollte. Die FEMMYCYCLE low cervix hat einen sehr schmalen, weichen und flachen Rückholring. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass dieser in irgendeiner weise störend beim Tragen empfunden werden kann. Der Ring der high cervix ist breiter, etwas fester und deutlich höher, als bei der low cervix. Ich bin gespannt, ob dieser während des Tragens ebenfalls als „nicht störend“ von mir empfunden wird. Ich werde auch jeden Fall nach der ersten Testphase darüber berichten 🙂 Der Rückholring bei der FEMMYCYCLE ist zwar hilfreich und sollte auch benutzt werden beim Entfernen des Cups, aber dabei sollte die Menstruationstasse nicht einfach gerade auch untern gezogen wie man es bei einem Tampon machen würde. Sie sollte stattdessen langsam und seitlich kippend am Ring so weit in der Scheide nach unten befördert werden, bis man den Cup gut mit zwei Fingern ergreifen kann. Dann muss der Unterdruck gelöst werden, indem man den Cup seitlich etwas eindrückt, bevor man ihn vollends entfernt. Festzuhalten bleibt: allein mit Hilfe des Rückholrings sollte auch diese Tasse nicht entfernt werden! Der Ring bietet der Benutzerin aber den Vorteil, dass man nicht mit zwei Fingern sehr tief in die Scheide fassen muss, um den Cup entfernen zu können. Das gefällt mir persönlich gut #ausgründen !

Größenvergleich – manchmal ist die Größe doch entscheidend 😉

Insgesamt gibt es vier verschiedene Varianten der FEMMYCYCLE:

  • Teen: 20 ml*; 25 ml**; 33 ml***
  • Regular: 25 ml*; 36 ml**; 46 ml***
  • Low cervix: 25 ml *; 34ml**; 43ml*** (habe ich mir bestellt)
  • High cervix: 34 ml *; 45ml**; 48ml*** (habe ich mir bestellt)

* ml bis zum Eingang/ unterer Rand des Trichters; ** ml inklusive vollem Trichter; *** ml ohne Trichter – cuptriert

IMG_2225.JPG
high und low cervix – Seite an Seite 😉
IMG_2226.JPG
Hier mal zum Vergleich eine Figur von Playmobil 1-2-3

Fassungsvermögen von handelsüblichen Tampon – mal so im Vergleich:

  • mini: 5,64 – 8,46 ml*
  • normal: 8,47 – 11,28 ml*
  • super: 11,28 – 14,1 ml*
  • super plus: 14,1 – 16,92 ml*
    *Angaben nach cuptime.de

Die high cervix ist mit ihrem extrem großen Fassungsvermögen eindeutig die beste Wahl, wenn man – wie ich – sehr starke Blutungen hat. Selbst die low cervix schafft locker etwa 10 ml mehr Blut aufzunehmen, als der größte Tampon aus dem Handel. Für mich endlich die reelle Chance, dass ich an bestimmten Tagen nicht alle 1 Stunde eine Toilette aufsuchen muss. Eine neue Freiheit, die ich definitiv zu schätzen wissen werde! Ein toller tabellarischer Größenvergleich nach Fassungsvermögen von sehr vielen verschiedenen Tassen findet ihr hier.

Unterschiede oder liebenswerte Eigenheiten ❤

Schaut man sich meine kleinen Sonderlinge an, wird sofort deutlich:

Die sehen ja ganz anders aus, als ALLE anderen Cups!!!

Sie sind kugelförmig – richtig gehend RUND, insbesondere die low cervix – ganz im Gegensatz zu ihren Artgenossen, die doch eher eine Kegel- oder Kelchform aufweisen. Die FEMMYCYCLE besitzt zudem einen Auslaufschutz,

IMG_2235.JPG
In liegender Position macht die FEMMYCYCLE auch eine gute Figur – alles bleibt in der Tasse!!! Dank Auslaufschutz.
IMG_2234.JPG
Alles bleibt da, wo es sein soll – IN der Tasse, selbst wenn sie Kopf steht 🙂 #begeistert

so dass kein Blut beim Herausholen verschüttet werden kann. Eine saubere Sache finde ich – insbesondere, wenn man wie ich eher zu den ungeschickten Exemplaren der Gattung Mensch gehört 😉 … Zum Leeren des Cups muss der Auslaufschutz nach oben/außen geklappt werden – dies gelingt z.B. gut mit Hilfe eines Q-Tipp.

IMG_2231.JPG
Öffnen der Krempe/Auslaufschutzes mit Hilfe eines O-Tipps
IMG_2233.JPG
Auslaufschutz war leicht zu öffnen – jetzt ist der Cup bereit zum Ausleeren

Eine weitere Besonderheit der FEMMYCYCLE ist, dass sich der Cup-Körper nicht SOFORT kugelförmig nach dem Einführen in die Scheide entfalten muss, sondern nur der obere Rand. Dies ist ein deutlicher Unterschied zu den herkömmlichen Mentruationstassen.

Merke: dieser Sonderling ist nicht so besonders fotogen…

Als ich die ersten Bilder von der FEMMYCYCLE gesehen habe, haben die mich doch etwas abgeschreckt. Da bin ich ehrlich. Ich dachte: Oh Gott! Die sind ja riesig!!! Also wurde wieder der gute Rat der Femmynistinnen aus der gleichnamigen Facebook-Gruppe gebraucht. Ich schrieb:

„Die wirken unheimlich groß. Sind die „normalen“ Tassen kleiner?

Ich bekam, wie schon zuvor, prompt eine sehr beruhigende Antwort 🙂 :

„Die Femmys sehen groß aus, sind aber eigentlich nicht sooo riesig. Vor allem sind sie sehr weich und glatt, wie kein anderer.“

Viele Fotos von der FEMMYCYCLE mit anderen Cups sowie mit Alltagsgegenständen wurden ebenfalls gepostet – für den besseren optischen Vergleich. Dies empfand ich als sehr hilfreich:

„Danke dir für das Foto! Sehr weich und glatt hört sich gut an 😉 „

Eine Sache ließ mir aber immer noch keine Ruhe… Ich musste noch einen letzte Frage stellen:

„Der Cup ist doch nicht so groß, wie ich dachte… 😉 Aber warum passt da so viel mehr rein?

Gute Frage, wie ich finde!!! 🙂 Die Antwort hat meine Zweifel zerstreut und ich konnte alle Bedenken über Bord werfen – logische und verständliche Erklärung:

„Es passt viel rein wegen dem Bauch. Der ist zwar breit, aber innen {in der Scheide} bleibt er ja zerknüllt. Und wenn er voll ist, drückt das Blut nach außen, aber auch nicht so sehr, wie es ne „harte“ Tasse tun würde.“

IMG_2236.JPG
So ist der „dicke Bauch“ der FEMMYCYCLE gar nicht mehr ganz so rund 😉 …

Lerne: Die FEMMYCYCLE sieht auf Fotos einfach riesig aus – vermutlich wegen ihrem dicken Bauch 😉 … Wenn man dann noch im Hinterkopf das große Fassungsvermögen dieser Tasse hat, dann kann das einem schon etwas Angst machen 😦 … ABER die ist UNBEGRÜNDET 🙂

Erwartete Lebenszeit

Da dieser Cup aus sehr dünnem, anschmiegsamen Silikon besteht, wird von Herstellerseite lediglich eine Nutzung für einen Zeitraum von zwei Jahren empfohlen. Vermutlich wird der Cup nicht exakt nach zwei Jahren seinen Geist aufgeben 😉 Aus meiner Sicht handelt es sich hier eher um die rechtliche Absicherung des Herstellers, was ok und verständlich ist. Jede Frau hat aber immer die Möglichkeit den Cup nach schadhaften Stellen zu untersuchen, dann wird sie feststellen, wie lang die Lebensdauer ihrer Menstruationstasse wirklich ist. Selbst ist die Frau! 😉

Pflegehinweise – alles was der Femmycycle gut tut 😉

Laut Herstellerangaben sollte man diese besondere Menstruationstasse nicht auskochen, aufgrund des sehr dünnwandigen Cup-Körpers. In der Facebook-Gruppe Femmynistinnen kann man aber nachlesen, dass viele Benutzerinnen dies trotzdem versucht haben und nur positiv zurückgemeldet haben: „Alles ok – schadet dem Cup nicht!“ Anscheinend sind meine kleinen Sonderlinge widerstandsfähiger als vom Hersteller vermutet – vielleicht sollte er seinen Cups mehr zu trauen?! 😉 … Anstatt des Auskochens gibt es vom Hersteller den Rat, dass die Tasse für maximal 10 Minuten in einer Essig-Wasser-Lösung am eine jeder Periode gereinigt wird. Zwischendurch kann und sollte der Cup, ähnlich wie seine Artverwandten, mit Wasser und milder Seife regelmäßig ausgewaschen werden. Gute Pflege verlängert sicherlich das Leben der FEMMYCYCLE und man hat länger Freude an diesen kleinen Sonderlingen mit dem space-igen Aussehen!

Next stage – Testphase

Der FEMMYCYCLE wird nachgesagt, dass sie ihre Anwenderinnen meist etwas auf die Probe stellt… :-/ Also heißt es vermutlich auch bei mir: Übung macht die Cup-Meisterin“ 😉 !!! Ich werde euch berichten: was war gut/schlecht, was einfach, was etwas komplizierter, wie habe ich Lösungen gefunden, was hat mir geholfen und natürlich zum Schluß mein Fazit – Ist es tatsächlich meine PERFEKTE Menstruationstasse? We will see! Ich bin gespannt 🙂

Quellen für alle wichtigen und schlauen Infos: www.cuptime.de sowie „Der Femmycycle – Ein ganz besonderer Cup“ von Merle-Marie Forstmann, Admin in der Femmynistinnen-Gruppe und natürlich auch www.femmycycle.com

*EURE MOTHER BIRTH*

#Cup #cuptime #Femmycycle #Menstruationstasse #Menstruation #Form #Größe #Fassungsvermögen #Tampon #Tasse #Auslaufschutz #Rückholring 

Advertisements

7 thoughts on “Spotlight on my spezial cup – „Was macht dich bloß so besonders?“”

    1. Liebe Jaqueline,

      aus meiner Erfahrung dreht sich der Femmycycle – wenn er richtig eingesetzt ist – nicht weg. Das Bedarf ein wenig Übung – das stimmt – aber dann dreht sich da nichts mehr ;-). Garantiert.

      Liebe Grüße
      Mother Birth

      Gefällt mir

    1. Die Testrunde ist gerade gestartet und verheißt vielversprechend zu werden 🙂 #Freude !!!
      Ich scheine offensichtlich ein Naturtalent zu sein, aber der angeblich so widerspenstige Femmycycle ist absolut dicht – schon beim ersten Mal. Tragekomfort: der absolute Wahnsinn- nicht zu spüren… Ich bin verliebt in diese Tasse ❤

      Liebe Grüße
      Mother Birth

      Gefällt mir

      1. Liebe Mari,

        „uns“ ist es gut ergangen 😉 und ich frage mich tatsächlich, warum ich nicht schon viel früher zum Cup gewechselt bin!
        Jetzt gibt es eine etwas länger „Pause“, da ich unser 3. Kind erwartet und somit zur Zeit meinen kleinen Knubbel nicht nutze.
        Ich hab die Testrunde eigentlich schon lange verbloggen wollen, aber im Sommer war so viel los, dass ich gar nicht dazu kam und nun: bin ich zu müde und sie Übelkeit hat mich zu fest im Griff, als dass ich dazu käme. Aber besser spät als nie sage ich mir 😉

        Liebe Grüße
        Mother Birth

        Gefällt mir

Hinterlasst mir hier gerne einen Kommentar! Ich würde mich sehr darüber freuen <3

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s