Dies und Das, Mother Birth

1000 Fragen an mich selbst – Teil 6 (101-120)

Wieder 20 spannende Fragen und vielleicht auch überraschende Antworten von mir…

Wie immer findet ihr alle anderen Teilnehmer von #1000Fragen bei Johanna von Pinkepank.


 

1000 Fragen an mich selbst – 101-120

Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich zu?

Ja, definitiv! Ich bin vom Sternzeichen ein Steinbock und ihm sagt man nach…:

„Der Steinbock ist ein ernsthafter Mensch, ein Realist, dem Klarheit und Sicherheit über alles geht. Überschwang ist ihm dabei fremd. Zielstrebig geht er durchs Leben, das für ihn gleichbedeutend ist mit dem Erfüllen von Aufgaben.

Der Steinbock identifiziert sich durch sein Tun, die Bewältigung von Problemen. Die Übernahme von Verantwortung ist die Grundlage seines Selbstbewusstseins und Selbstvertrauens. Sachlich und kühl weiß er seine Fähigkeiten abzuschätzen. Er wagt sich an Aufgaben heran, deren Bewältigung anderen aussichtslos erscheint. Und in der Regel wird er es schaffen, weil er überaußerordentliche Kräfte zähes Durchhaltevermögen und eiserne Selbstdisziplin verfügt. Dabei entwickelt er oft einen Hang zum Perfektionismus, der es ihm schwer macht, vor sich selbst bestehen zu können. Oft treten dann bloßer Ehrgeiz und Anstrengung an die Stelle von Lebenslust und Lebensfreude. So kann er leicht in die Gefahr geraten, sich und seine Umwelt zu überfordern.

Ein Steinbock sollte nicht vergessen, dass das Leben nicht nur aus Pflichten besteht. Sein Verhalten gegenüber anderen Menschen ist geprägt von Zurückhaltung und einer gewissen Schwere. Deshalb ist er oft ein Einzelgänger.

Hat der Steinbock jedoch mit jemandem Freundschaft geschlossen, so kann sich dieser seiner unverbrüchlichen Treue sicher sein. Auch in der Liebe sind dem Steinbock Kameradschaft und bedingungslose Verlässlichkeit allemal wichtiger als glühende Leidenschaft. …“*

* www.das-sternzeichen.de

Das trifft es bei mir ziemlich haargenau. In einigen Punkten wünschte ich, es wäre anders. Mir fehlt selbst diese Leichtigkeit, die andere Menschen versprühen können. Ich stehe dann da und wünsche mir auch so sein zu können. So unbeschwert. Es hat sicherlich auch mit meinem Hang zum Perfektionismus zu tun. Mir fällt es extrem schwer mal 5 gerade sein zu lassen, aber ich arbeite dran und meine Kindern helfen mir indirekt dabei, denn mit mittlerweile 3 Kindern im Haushalt ist in vielen Punkten „perfekt“ in sehr weite und unerreichbare Ferne gerückt 😉 …

Ja, und ich bin zurückhaltend. Manchmal sogar so sehr, dass andere es als Ablehnung deuten. Aber das ist es nicht. Ich bin dann einfach nur gefangen in mir selbst. Es erschwert mir sehr neue Kontakt zu knüpfen. Menschen sind enttäuscht von mir. Von meinem Verhalten. Ich hoffe wirklich, dass ich über meinen eigenen Schatten springen kann bei der Blogfamilia im Mai, wenn ich viele meiner lieben Online-Freunde/ Blogger*innen treffen darf.

Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank?

BUNT!

Holst du alles aus einem Tag heraus?

Im Alltag selten. Am Wochenende und im Urlaub versuche ich es schon. Zusammen mit dem Herzensmann fällt es mir ehrlich gesagt auch leichter.

Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig?

TV-Serien schaue ich gar nicht mehr, weil ich es einfach nicht mehr schaffe regelmäßig zu einer bestimmten Uhrzeit den Fernseher anzustellen. Stattdessen schauen wir unsere Serien bei Netflix und/oder AmazonPrime. An dieser Stelle darf ich verraten, dass wir bekennende Serienjunkies sind 😉 …

In welcher Beziehung möchtest du für immer Kind bleiben?

Ich vermisse diese Unbeschwertheit meiner Kindheit. Ich möchte wieder ohne Sorgen völlig unbeschwert sein können. Einfach in den Tag hineinleben. Sich treiben lassen. Ohne wirkliche Verpflichtungen.

Kannst du eine Woche auf das Internet verzichten?

Im Urlaub besser, als im normalen Alltag. Aber ich nutze das Internet viel zu oft, als dass es mir nicht fehlen würde – mal ganz abgesehen von Twitter, Instagram, Facebook und meinem Blog, nutze ich das Internet eben auch für den schnellen Blick auf den Wetterbericht, die Nachrichten und auf diverse Kochrezepte. Trotzdem könnte ich sicherlich auch eine Woche offline sein, auch wenn es mir schwer fallen würde.

Wer kennt dich am besten?

Definitiv mein Mann!

Welche Arbeit im Haushalt findest du am langweiligsten?

Fenster putzen.

Bist du manchmal von anderen enttäuscht?

Ja, wenn ich merke, dass jemand mein Vertrauen missbraucht oder aber mich – ohne für mich erkennbaren Grund – anlügt. Dann bin ich schon enttäuscht.

Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus?

Ein IDEALER (also kein realer) Tag würde folgendermaßen aussehen:

Lange ausschlafen. Ausgiebiges Frühstück am Mittag. In Ruhe die Tageszeitung lesen. Dann mit einem guten Buch in die Sonne legen. Den ganzen Tag faulenzen. Am Abend mit Freunden gesellig grillen. Ein Feuer an machen und bis spät in die Nacht zusammen sitzen, lachen und reden. Einen guten Wein und die laue Sommernacht genießen.

aber ich habe 3 kleine Kinder… 😉

Bist du stolz auf dich?

Im Großen und Ganzen: Ja.

Welches nutzlose Talent besitzt du?

Gegenfrage: Kann ein Talent überhaupt nutzlos sein?

Gibt es in deinem Leben etwas, das du nicht richtig abgeschlossen hast?

Meinen Kinderwunsch. Also noch nicht.

Warum trinkst du Alkohol bzw. keinen Alkohol?

Zur Zeit trinke ich keinen Alkohol. Dafür stille ich den Schildnöck noch zu regelmäßig über den gesamten Tag verteilt. Über die dauerstillenden Nächte will ich gar nicht reden… Und davon abgesehen, habe ich zur Zeit auch gar keine Lust Alkohol zu trinken. Ich vermisse nichts.

Welche Sachen machen dich froh?

Wenn ich anderen eine Freude machen kann.

Hast du heute schonmal nach den Wolken am Himmel geschaut?

Ja. Ich schaue bei Sturm auch gerne den schnell vorbeiziehenden Wolkenformationen zu, wie sie sich verändern und am Horizont verschwinden. Gerne fotografiere ich auch besondere Wolkengebilde, die mir ins Auge fallen.

Welches Wort sagst du zu häufig?

Da muss ich mal meine Familie interviewen… Die meinen, dass ich kein bestimmtes Wort zu oft sage. Ich hingegen habe das Gefühl, dass ich folgenden Satz nahezu ständig wiederhole:

Hast du mich verstanden?

Denn mir hört man selten zu. Und wie man sieht: auch den Satz hat wohl niemand mitbekommen 🙂

Stehst du gern im Mittelpunkt?

Nein. Ich mag es nicht besonders, wenn ich zu viel Aufmerksamkeit auf mich ziehe und alle Augenpaare auf mich gerichtet sind. Ich bin eher die stille Beobachterin, die sich aus der letzten Reihe alles mit gebührendem Abstand anschaut und die „Bühne“ für andere frei lässt.

Wofür solltest du dir häufiger Zeit nehmen?

Für ein gutes Buch und ganz allgemein für mich.

Sind Menschen von Natur aus gut?

Ich habe es nicht so sehr mit Stereotypen wie „gut“ und „böse“. Deshalb fällt es mir wirklich schwer, hier eine Antwort zu geben. Ich denke eine für mich zufriedenstellende Beantwortung dieser Frage ist letztendlich nur in einer Dissertation möglich. Eine einfache eindimensionale Antwort wird dieser Frage sicherlich nicht gerecht. Deshalb lasse ich sie hier einfach mal so stehen.

*EURE MOTHER BIRTH* 

 

#1000Fragen

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Advertisements

10 Gedanken zu „1000 Fragen an mich selbst – Teil 6 (101-120)“

Hinterlasst mir hier gerne einen Kommentar! Ich würde mich sehr darüber freuen <3

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s